Frischluft e.V.

Aktuelles

Eingreifen - nicht wegsehen!

Den „Mut zur Zivilcourage“ aufzubringen, wenn man Zeuge häuslicher Gewalt wird – das war die zentrale Forderung beim Aktionstag „Häusliche Gewalt“, der am 19. Januar 2013 in Memmingen stattfand. Unter dem Titel „Ausgeliefert! - Sind wir schutzlos bei häuslicher Gewalt?“ veranstaltete Frischluft zu diesem Tabuthema ein Seminar und eine Podiumsdiskussion sowie eine Fotoausstellung.

90 % der Opfer von Gewalt in Paarbeziehungen sind Frauen, jede vierte Frau wird im Laufe ihres Lebens mindestens einmal Opfer häuslicher Gewalt – dies nur einige der Zahlen, die in der Diskussion zur Sprache kamen. Laut Cornelia Schlögl, der Vorsitzenden des Frauenhauses Memmingen, ist die Nachfrage nach Plätzen in Frauenhäusern nicht nur in Memmingen deutlich höher als das Angebot. Die Zahl von Frauen, die vor ihren gewalttätigen Partner fliehen müssen, die Beratung und Unterstützung suchen, sei erschreckend hoch, und die Fälle von Gewalt gegen Frauen oder Kinder nehmen eher noch zu.

Kinder seien sowohl direkt als auch indirekt von häuslicher Gewalt betroffen, wie Margareta Böckh, Bürgermeisterin und Vorsitzende des Kinderschutzbundes Memmingen, betonte. Das Erleben von Gewalt – ob am eigenen Leib erfahren oder als Gewalt gegen Bezugspersonen – behindere die soziale, emotionale und kognitive Entwicklung von Kindern. Deshalb seien alle Bürger aufgerufen, sich an das Jugendamt zu wenden, wenn sie Fälle von Gewalt gegen Kinder beobachten sollten.

Den Opfern von Gewalt ein Gesicht zu geben und dadurch Menschen zu bewegen, bei Gewalt nicht wegzusehen, das war auch die Intention der Ausstellung des Photokünstlers Jonathan F. Kromer. Seine Fotos unter dem Titel „passion.“ zeigen Portraits prominenter Schauspieler, die als Opfer von Gewalt abgebildet sind. Bei der Eröffnung der Ausstellung in der Neuen Schranne in Memmingen zeigte sich auch der Oberbürgermeister der Stadt, Dr. Ivo Holzinger, beeindruckt von der Aussagekraft der Bilder und betonte, wie wichtig es sei, gegen Gewalt vorzugehen und den Opfern Perspektiven aufzuzeigen.

Christian Schubert, Frischluft-Mitglied aus Memmingen und Organisator des Aktionstages, hofft auf reges Interesse an der Ausstellung, die noch bis zum 2. Februar in Memmingen zu sehen sein wird. Wenn Betroffene sich nach dem Betrachten der Bilder ermutigt fühlten, Hilfe zu holen oder Menschen, die Gewalt beobachten, in Zukunft eingreifen würden, dann habe die Ausstellung ihr Ziel erreicht.

Frischluft beschäftigt sich auch mit weiteren Bildungsveranstaltungen und Maßnahmen mit dem Thema Kinderschutz, durch Workshops, Diskussionen und auch die Ausstellung soll die Beschäftigung mit dem Thema in der Öffentlichkeit enttabuisiert werden.

Copyright © 2020 Frischluft e.V. - Kinder- und Jugendverband in Deutschland Sitemap · Kontakt · Impressum · Datenschutzerklärung